Junger Kongress für Geographie (JKG)
Programm

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Do, 1. Okt
13:30 - 16:00
DOR24-1.504
JKG-02

Urban health and human well being – Städte im Zeichen des Klimawandels

Es werden Methoden zur (räumlichen) Analyse komplexer Zusammenhänge zwischen städtischer Umwelt und menschlichem Wohlbefinden unter Einfluss des Klimawandels vorgestellt und Ansätze zur Adaption und Mitigation diskutiert.
Do, 1. Okt
16:30 - 19:00
DOR24-1.504
JKG-03

Bürgerbeteiligung und Partizipationsforschung

Das Wissen als Einflussfaktor auf die Effizienz von Bürgermitwirkung im Planungsprozess wird aktuell im wissenschaftlichen Diskurs noch nicht sonderlich beachtet. Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen eine Session mit anschließender (Gruppen-) Diskussion.

Freitag, 2. Oktober 2015

Fr, 2. Okt
09:00 - 11:30
DOR24-1.504
JKG-12

Räumliche Segregation von Zuwanderern und Flüchtlingen - kommunale Herausforderungen: Spannungsfelder Armutszuwanderung aus Südosteuropa (Fallbeispiele: Ruhrgebiet und Berlin) & Flüchtlinge und nachbarschaftliche Interaktionen mit Anwohnern in Berlin

Vorstellung der Ergebnisse der Bachelorarbeit, Neuausrichtung der Perspektive auf Berlin sowie anschließender Diskussion
Fr, 2. Okt
13:30 - 16:00
HG-2093
JKG-18

Fit für den Beruf – Stadt- und Verkehrsplanung als Berufsfeld für GeographInnen

Der Arbeitsmarkt für Stadt-und VerkehrsplanerInnen ist – nicht erst seit Einführung der Bachelor- und Masterabschlüsse – vielfältigen Anforderungen der Universitäten sowie der von den Arbeitgebern vorausgesetzten Qualifikationen unterworfen. Die Kolleginnen und Kollegen der SRL Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung stellen nach einer kurzen Erläuterung des Berufsbildes und der Arbeitsmarktbedingungen in der anschließenden Podiumsdiskussion die Möglichkeiten und Perspektiven vor, die Geographinnen und Geographen im Berufsfeld der Stadt- und Verkehrsplanung haben. Die Stadt- und Verkehrsplaner der SRL Vereinigung für Stadt-, Regional-, und Landesplanung der Regionalgruppe Berlin/Brandenburg berichten von ihrer täglichen Arbeit und stellen sich anschließend den Fragen der Studierenden.
Fr, 2. Okt
13:30 - 16:00
DOR24-1.406
JKG-05

Ein neues Paradigma der Nachhaltigkeit? Geographie und Gesellschaft im 21. Jahrhundert!

Wie können wir angesichts der Komplexität des 21. Jahrhunderts richtig agieren? Was bedeutet in diesem Zusammenhang „richtig“? Wie wir als Nachwuchs (-wissenschaftler) damit umgehen können und welche Rolle der Geographie dabei zukommt; dies wollen wir mit Euch erarbeiten und diskutieren!   Ein wesentliches Merkmal postmoderner Gesellschaften ist die flexible Akkumulation. Vorwiegend die Akkumulation von Kapital, aber auch von Erfahrungen, Emotionen, Freundschaften etc. Wir wollen „mehr“ – in allen Bereichen. Genau an diesem Punkt entsteht jedoch ein Paradoxon. Ein Widerspruch zwischen einer Wertvorstellung von Nachhaltigkeit und grünem Wachstum und der gelebten Realität, die ohne grenzenloses Wachstum nicht auszukommen scheint. Dieses Paradoxon lässt viele Fragen offen: Wie begegnen wir den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts? Wie handeln wir dabei „richtig“ und was heißt es überhaupt „richtig“ zu handeln? Auf welcher Ebene sollen wir aktiv werden und wie wird sich unsere Gesellschaft in Zeiten des globalen Umbruchs verändern? Mit dem Konzept  der „Nachhaltigkeit“ wurde eine Ideologie geschaffen, welche heute als gescheitert anzusehen ist. Ebenso wie die Ideen des Null­wachstum oder das Dogma des gehobenen Zeigefingers: Verzichte auf dein Auto! Iss kein Fleisch! Kauf nur Solarstrom! Wir wollen jedoch nicht die Frage der Nachhaltigkeit stellen, sondern die Frage nach einem „guten Leben“, einem Grundwert dem jeder folgen kann. Nachhaltigkeit ist mit Sicherheit ein Aspekt dieses guten Lebens. Viele Initiativen und Gruppen sind derzeit auf der Suchen nach diesem „guten Leben“. Sie erschaffen dabei urbane Gärten, erneuern ihr Viertel und tragen auf einer ganz anderen Ebene zu einem gesellschaftlichen Wandel bei. Was für Merkmale haben diese Bottum-Up Konzepte und was unterscheidet sie von den Top-Down Ansätzen? Was treibt diese Menschen an und wie gelingt es Ihnen, den Raum aktiv zu gestalten? Experimentierfreude, die weder richtig noch falsch kennt, ist hier sicher nur ein Aspekt unter Vielen. Gemeinsam mit jungen Geographen wollen wir in Berlin einen Fahrplan erarbeiten, der festhält, was dieses neue Paradigma der Nachhaltigkeit ist und welche Rolle die Geographie dabei einnehmen kann beziehungsweise soll. Gemeinsam wollen wir voranschreiten in einer Welt, die sich gerade in einem tiefgreifenden Wandel befindet.
Fr, 2. Okt
13:30 - 16:00
DOR24-1.604
JKG-13

(Un)Fassbar?! - Unterschiedliche Perspektiven auf Materialitäten

Die Session befasst sich mit Möglichkeiten der Forschung über die/mit der Materialisierung „objektiver Realitäten“
Fr, 2. Okt
16:30 - 19:00
DOR24-1.405
JKG-06

Land- und Wassernutzungswandel in Ostbrandenburg

Wie hat sich die Nutzung der Neiße und Oder verändert? Welche Chancen und Probleme ergeben sich aus Wasserbau, Renaturierung und Hochwasserschutzmaßnahmen für die Entwicklung des Raumes? Inputreferate, Gruppenarbeit und Abschlussdiskussion sollen diese Fragen klären.
Fr, 2. Okt
16:30 - 19:00
DOR24-1.504
JKG-14

Die kulturelle Bedeutung des städtischen Radfahrens

Vortragssitzung von Abschluss- und Seminararbeiten mit anschließender Diskussion: Die Rolle des Fahrrads als postmodernes Distinktionsmittel und seine Bedeutung für Stadt, Gesellschaft und Raum.

Samstag, 3. Oktober 2015

Sa, 3. Okt
09:00 - 11:30
DOR24-1.502
JKG-15

Polyzentrische Strukturen: ökonomische und soziale Implikationen

Der Wandel von einer mono- zu einer polyzentrischen Struktur einer deutschen Großstadt und seines Umlands können verschiedenartige Veränderungen (u.a. ökonomische Clusterbildungen, soziale Segregationen) implizieren. Veränderungen, Entwicklungspfade und Wirkmechanismen werden dargestellt bzw. analysiert. (Vorträge mit Diskussion)
Sa, 3. Okt
13:30 - 16:00
DOR24-1.402
JKG-08

Räumlicher Ab-F(a)ll – Eine topologische Skizze von Angst-Räumen aus psychoanalytischer Perspektive

Die Session verfolgt eine theoretische Reflexion zu Angst-Räumen vor dem Hintergrund einer geographischen Lektüre des Psychoanalytikers Jacques Lacan (Vortrag/Diskussion)
Sa, 3. Okt
13:30 - 16:00
DOR24-1.502
JKG-16

Aktuelle Themenfelder bildungsgeographischer Forschung – Zwischen formalen und informellen Bildungsräumen von jungen Menschen im städtischen und ländlichen Kontext

In der Vortragssitzung mit anschließendem Workshop werden Alltagspraktiken ausfindig gemacht, in denen Bildungsbegriffe unter Berücksichtigung von gesellschaftlichen Umwandlungsprozessen sichtbar werden.
Sa, 3. Okt
16:30 - 19:00
DOR24-1.402
JKG-07

Geographies of Environmental Risks and Human Security

The session addresses the complexity of physical changes in the earth system (climate change, hazards) and its interactions with societal processes (vulnerability, resilience) bringing human security at risk.

Sonntag, 4. Oktober 2015

So, 4. Okt
09:00 - 11:30
DOR24-1.405
JKG-00

Nachhaltigere Unis durch studentische Initiative

Die studentische Initiative Nachhaltigkeitsbüro HU Berlin möchte in gruppenbasiertem Arbeiten zusammen mit den TeilnehmerInnen die Möglichkeiten einer nachhaltigeren Hochschule durch studentische Initiative diskutieren.
So, 4. Okt
09:00 - 11:30
DOR24-1.503
JKG-09

Verdrängung in der Stadt: Die Folgen der Gentrifizierung

Die Session wird Verdrängungsprozesse im Rahmen der Gentrifizierung von verschiedenen Seiten beleuchten und die methodischen Probleme bei der Untersuchung von Verdrängung analysieren.
So, 4. Okt
13:30 - 16:00
DOR24-1.503
JKG-17

Dezentrale Stromversorgung – damals und heute!

Großbardorf hat schon 1921 eine Elektrizitätsgenossenschaft gegründet und dezentrale Energie mit einem elektrischen Windrad gewonnen. Heute versucht die BürgerEnergieBerlin dezentrale Energieversorgung auch in Berlin zu ermöglichen. Wir präsentieren Unterschiede und Gemeinsamkeiten.
So, 4. Okt
13:30 - 16:00
JKG-10

Stadtlandschaft Friedhof

EXKURSION Obwohl Friedhöfe zu jeder Stadt gehören, sind sie in der deutschsprachigen Geographie ein bisher vernachlässigter Forschungsgegenstand. Im Rahmen einer Exkursion sollen diese besonderen räumlichen Strukturen aus verschiedensten geographischen Perspektiven näher gebracht werden. E-Mail: simon.koch@alumni.hu-berlin.de

Aktuelles

Der nächste DKG findet vom 30. September bis 03. Oktober 2017 in Tübingen statt.



Mit freundlicher Unterstützung von: