Sonderveranstaltungen

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Do, 1. Okt
15:00 - 16:30
HG-3059
SV-07

IYGU-Projekt "2016 International Year of Global Understanding"

Das Verstehen des eigenen Lebens in globalen Zusammenhängen ist eine grundlegende Voraussetzung, um globales Denken und lokales Handeln sinnvoll zu verbinden. Mit dem International Year of Global Understanding (IYGU) soll diese Brücke ausgebaut werden. Es wird ein besseres Verständnis gefördert, wie lokale Handlungen globale Prozesse implizieren. Auf dieser Basis sind Strategien zu entwickeln, mit denen globale Herausforderungen wie Klimawandel, Ernährung, Migration etc. erfolgreich(er) begegnet werden kann. Dafür sollen neue Perspektiven der Nachhaltigkeit in den Bereichen Forschung, Bildung und Alltagspraxis eröffnet werden. Die Argumentationsrichtung von der Umwelt zur Gesellschaft ist durch eine bottom-up Perspektive zu ergänzen, die von den Alltagspraktiken mit ihren sozial-kulturellen Kontexten ausgeht. Wege zur globalen Nachhaltigkeit können derart die sozial-kulturelle Einbettung von Lebensweisen stärker berücksichtigen.  Mit dem von der IGU initiierten Themenjahr sollen weltweit transdisziplinäre Forschungsprojekte sowie Studien- und Bildungsprogramme auf allen Ebenen angeregt werden. Diese sollen wissenschaftliches Wissen entlang der Logik alltäglicher Praktiken gewinnen bzw. aufbereiten. Auf der Alltagsebene sollen z.B. Best-Practice-Beispiele zur Gestaltung nachhaltiger Alltagspraktiken im Fokus stehen.  2016 wird von den Weltdachverbänden der Natur-, der Sozial- und Geisteswissenschaften als IYGU proklamiert und unter der Schirmherrschaft der UNESCO durchgeführt.
Do, 1. Okt
16:30 - 19:00
DOR24-1.402
SV-10A

Trainingsworkshop der Bayerischen Forschungsallianz zur Antragsverfassung in europäischen Förderprogrammen für Forschung, Entwicklung und Innovation

Verbindliche Anmeldung bitte unter: www.bayfor.org/kongress-geographie-2015 Europäische Förderprogramme für Forschung, Entwicklung und Innovation bieten für Ideen aus dem Bereich der Geographie gute Chancen auf eine finanzielle Unterstützung. Häufig ist man als potenzieller Antragsteller angesichts der zahlreichen Angebote jedoch überfordert, für den eigenen Themenschwerpunkt das passende Programm zu identifizieren. Im Workshop sollen folgende Fragen beantwortet werden: Welches Förderinstrument passt am besten zu meiner Projektidee und meinem Karriereniveau? Welche administrativen Vorgaben existieren in den einzelnen Programmen? Welche Beteiligungsregeln besitzt das EU-Rahmenprogramm Horizon 2020? Wie sieht ein erfolgreicher Antrag aus? Wie muss ein Antrag logisch aufgebaut sein, welche inhaltlichen Teile dürfen unter keinen Umständen fehlen? Wie kalkuliert man ein Budget? Wie komme ich an kompetente europäische Partner aus dem akademischen oder unternehmerischen Bereich? Welche Herausforderungen hat man im Rahmen des Projektmanagements zu meistern? Wo bekomme ich Unterstützung bei auftauchenden Fragen? Eingeladen sind Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter, Masterstudierende und Unternehmen mit Interesse an europäischer Forschungsförderung.

Freitag, 2. Oktober 2015

Fr, 2. Okt
09:00 - 11:30
DOR26-207
SV-09

Geschlechtergleichstellung in der Hochschulgeographie

Seit der Verabschiedung der 'Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards' durch die DFG Mitgliederversammlung im Jahr 2008 sind an Universitäten und Hochschulen zwar Fortschritte in diesem Bereich erkennbar. Insgesamt jedoch hat die reale Entwicklung der Frauenanteile auf den einzelnen Karrierestufen die Erwartungen nicht erfüllt. Die gegenwärtige Situation in der Geographie bestätigt dieses Ergebnis. Während der Frauenanteil bei den wissenschaftlichen Mitarbeitenden noch bei wenigstens 40 liegt, schrumpft dieser den Professuren auf etwa 15 Prozent (Stat. Bundesamt 2012, Rundbrief Geographie 242). Um auf einer möglichst soliden Datenbasis die Gleichstellung an Geographischen Instituten voranzubringen, hat die auf der VGDH Mitgliederversammlung in Passau beschlossene 'task force Geschlechtergleichstellung in der Hochschulgeographie' eine Sondierungsstudie in Auftrag gegeben. Ziel der quantitativen Erhebung war die Analyse des Anteils von Frauen und Männern mit wissenschaftlichen Anstellungsverhältnis an Einrichtungen (Instituten) der geographischen Forschung, Lehre und Wissenschaft in Deutschland. Parallel dazu wurden qualitative Studien durchgeführt, die u.a. Förderinstrumente wie Mentoring- und Coachingprogramme genauer in den Blick nahmen. Die Ergebnisse der Datenauswertung und Datenanalyse werden auf der Sonderveranstaltung erläutert und zur Diskussion gestellt.
Fr, 2. Okt
09:00 - 10:00
SV-08A

Führung durch die Kartensammlung der Staatsbibliothek Berlin

Die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin lädt zu einer Präsentation ins Haus Unter den Linden ein. Gezeigt werden Portulane, handgezeichnete Landesaufnahmen und ihre modernen Entsprechungen, thematische Karten sowie Ansichten und Globen aus dem umfangreichen Bestand. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Vielfalt der Stadtpläne gelegt. Treffpunkt: Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Unter den Linden 8, Eingang Dorotheenstr. 27 (rückwärtiger Gebäudeteil), Rotunde im Eingangsbereich Kosten: 5,- EUR pro Person Der Teilnehmerkreis ist auf 15 Personen begrenzt, wir bitten um Anmeldung unter E-Mail: kartenabteilung@sbb.spk-berlin.de.
Fr, 2. Okt
11:00 - 12:00
SV-08B

Führung durch die Kartensammlung der Staatsbibliothek Berlin

Die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin lädt zu einer Präsentation ins Haus Unter den Linden ein. Gezeigt werden Portulane, handgezeichnete Landesaufnahmen und ihre modernen Entsprechungen, thematische Karten sowie Ansichten und Globen aus dem umfangreichen Bestand. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Vielfalt der Stadtpläne gelegt. Treffpunkt: Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Unter den Linden 8, Eingang Dorotheenstr. 27 (rückwärtiger Gebäudeteil), Rotunde im Eingangsbereich Kosten: 5,- EUR pro Person Der Teilnehmerkreis ist auf 15 Personen begrenzt, wir bitten um Anmeldung unter E-Mail: kartenabteilung@sbb.spk-berlin.de.
Fr, 2. Okt
13:00 - 14:00
SV-08C

Führung durch die Kartensammlung der Staatsbibliothek Berlin

Die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin lädt zu einer Präsentation ins Haus Unter den Linden ein. Gezeigt werden Portulane, handgezeichnete Landesaufnahmen und ihre modernen Entsprechungen, thematische Karten sowie Ansichten und Globen aus dem umfangreichen Bestand. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Vielfalt der Stadtpläne gelegt. Treffpunkt: Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Unter den Linden 8, Eingang Dorotheenstr. 27 (rückwärtiger Gebäudeteil), Rotunde im Eingangsbereich Kosten: 5,- EUR pro Person Der Teilnehmerkreis ist auf 15 Personen begrenzt, wir bitten um Anmeldung unter E-Mail: kartenabteilung@sbb.spk-berlin.de.
Fr, 2. Okt
15:00 - 16:00
SV-08D

Führung durch die Kartensammlung der Staatsbibliothek Berlin

Die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin lädt zu einer Präsentation ins Haus Unter den Linden ein. Gezeigt werden Portulane, handgezeichnete Landesaufnahmen und ihre modernen Entsprechungen, thematische Karten sowie Ansichten und Globen aus dem umfangreichen Bestand. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Vielfalt der Stadtpläne gelegt. Treffpunkt: Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Unter den Linden 8, Eingang Dorotheenstr. 27 (rückwärtiger Gebäudeteil), Rotunde im Eingangsbereich Kosten: 5,- EUR pro Person Der Teilnehmerkreis ist auf 15 Personen begrenzt, wir bitten um Anmeldung unter E-Mail: kartenabteilung@sbb.spk-berlin.de.
Fr, 2. Okt
16:30 - 19:00
DOR24-1.205
SV-02

CHE-Ranking Geographie 2014/15

Ziele der Veranstaltung sind, zu Methodik und Ergebnissen des „CHE-Ranking Geographie 2014/15“ zu informieren und Stellungnahmen dazu zu diskutieren.

Samstag, 3. Oktober 2015

Sa, 3. Okt
09:00 - 11:30
DOR24-1.402
SV-10B

Trainingsworkshop der Bayerischen Forschungsallianz zur Antragsverfassung in europäischen Förderprogrammen für Forschung, Entwicklung und Innovation

Verbindliche Anmeldung bitte unter: www.bayfor.org/kongress-geographie-2015 Europäische Förderprogramme für Forschung, Entwicklung und Innovation bieten für Ideen aus dem Bereich der Geographie gute Chancen auf eine finanzielle Unterstützung. Häufig ist man als potenzieller Antragsteller angesichts der zahlreichen Angebote jedoch überfordert, für den eigenen Themenschwerpunkt das passende Programm zu identifizieren. Im Workshop sollen folgende Fragen beantwortet werden: Welches Förderinstrument passt am besten zu meiner Projektidee und meinem Karriereniveau? Welche administrativen Vorgaben existieren in den einzelnen Programmen? Welche Beteiligungsregeln besitzt das EU-Rahmenprogramm Horizon 2020? Wie sieht ein erfolgreicher Antrag aus? Wie muss ein Antrag logisch aufgebaut sein, welche inhaltlichen Teile dürfen unter keinen Umständen fehlen? Wie kalkuliert man ein Budget? Wie komme ich an kompetente europäische Partner aus dem akademischen oder unternehmerischen Bereich? Welche Herausforderungen hat man im Rahmen des Projektmanagements zu meistern? Wo bekomme ich Unterstützung bei auftauchenden Fragen? Eingeladen sind Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter, Masterstudierende und Unternehmen mit Interesse an europäischer Forschungsförderung.
Sa, 3. Okt
19:15 - 21:45
DOR24-1.103
SV-01

Zum Verhältnis von Geographie und Gesellschaftstheorie – Podiumsdiskussion des Arbeitskreises Geographie und Gesellschaftstheorie

Mit Matthew Hannah (Bayreuth), Nadine Marquardt (Frankfurt), Walter Matznetter (Wien), Judith Miggelbrink (Leipzig), Jürgen Oßenbrügge, Anke Strüver (beide Hamburg) und Doris Wastl-Walter (Bern) Seit den Anfängen des Arbeitskreises „Geographie und Gesellschaftstheorie“ haben sich die Bedingungen „theoretischer“ Arbeit innerhalb der Humangeographie stark gewandelt. Sozial-, kultur- und gesellschaftstheoretisch ausgerichtete Forschung gehört mittlerweile zu den Selbstverständlichkeiten und hat sich inhaltlich wie institutionell aus vormaligen Nischenbereichen herausbewegt. Auch die Interessenshorizonte, thematischen Fokussierungen sowie das Wissenschafts- und Theorieverständnis gesellschaftstheoretisch orientierter Geographie haben sich dabei verändert. Der AK möchte diese Entwicklung zum Anlass nehmen, eine Ortsbestimmung gesellschafts­theoretisch fundierten Arbeitens in der Humangeographie vorzunehmen. Gemeinsam mit den Podiumsgästen und dem Publikum möchten wir Kontinuitäten, Diskontinuitäten und gegenwärtige Herausforderungen gesellschaftstheoretischer Geographie identifizieren und diskutieren.

Sonntag, 4. Oktober 2015

So, 4. Okt
09:00 - 11:30
HG-2094
SV-06

Future Earth

Globale Nachhaltigkeit stellt nicht nur die Gesellschaft vor Herausforderungen, sondern erfordert auch eine neue Form der Wissenschaft. Die Geographie könnte dabei eine (noch) stärkere Rolle spielen. Daher veranstalten Prof. Antje Bruns und Prof. D. Soyez am Sonntag, dem 4. Oktober um 09.00  in Kooperation Koordination mit Prof. Gans und Prof. Gamerith eine Sitzung , die sich mit Future Earth auseinandersetzt. Kern der Veranstaltung ist eine fish-bowl Diskussion, während der spezifisch geographische Beiträge zu Future Earth identifiziert und diskutiert werden sollen.
So, 4. Okt
17:45 - 19:00
HG-1070
SV-03

Umweltgerechtigkeit - Wissen(schafft) Gerechtigkeit in Städten?

Ziel der Podiumsdiskussion ist eine Bestandsaufnahme zum Themenfeld Umweltgerechtigkeit aus verschiedenen Perspektiven. Der aktuelle Stand der Umweltgerechtigkeit in der Wissenschaft und in der Gesellschaft und Politik wird zusammengetragen. Dabei sollen die Fragen im Vordergrund stehen: - Was haben wir in wissenschaftlichen Studien zum Thema Umweltgerechtigkeit bislang erreicht? - Was sind die Kernthemen der Zukunft? - Wie kann der Transfer zwischen Wissenschaft in die Gesellschaft und Politik gelingen? Dazu diskutieren Experten aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen, Gesellschaft und Politik.

Aktuelles

Der nächste DKG findet vom 30. September bis 03. Oktober 2017 in Tübingen statt.



Mit freundlicher Unterstützung von: